Welcher Einfluss deine Persönlichkeit auf deinen Hund hat- THE BIG FIVE

Dieser Beitrag soll dir einfach erklärt die verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale vorstellen und zeigen, wie diese dich und deinen Hund beeinflussen.

In der Persönlichkeitspsychologie werden Fünf Dimensionen, die BIG FIVE unterschieden. Es gibt ein ganz einfache Eselsbrücke, wie du dir diese merken kannst:

OCEAN (Ich stelle mir die Persönlichkeit als Welle vor, die im positiven und negativen Sinne die Mitmenschen mitreissen kann)

Openness/Offenheit
Offenheit für Erfahrung. Wie zeige ich mich in neuen Situationen? Bevorzuge ich Routinen oder Abwechslung? Bin ich eher pragmatisch oder doch fantasievoll?

Conscientiousness/Gewissenhaftigkeit
Wie wichtig ist mir Organisation? Bin ich eher vorsichtig? Bin ich stark impulsiv und wie diszipliniert bin ich?

Extraversion
Bin ich zurückhalten oder doch eher gesellig? Wie ernst oder reserviert bin ich? Oder bin ich eher herzlich und lebenslustig?

Agreeableness/Verträglichkeit
Neige ich dazu rücksichtslos zu sein oder bin ich weichherzig? Bin ich misstrauisch oder vertraue ich schnell? Bin ich unkooperativ oder doch hilfsbereit?

Neuroticism
Emotionale Stabilität vs. Instabilität. Bin ich eher ruhig und sicher oder doch ängstlich und unsicher? Bin ich selbstzufrieden oder habe ich Selbstmitleid.

Die Stabilität der Persönlichkeit nimmt mit dem Alter zu. Auch spielt die Erblichkeit eine gewisse Rolle, diese liegt bei den verschiedenen Dimensionen bei ca. 50% (Loehlin et al. 1998, Yamagata et al. 2006).

Was haben diese Persönlichkeitszüge nun zu bedeuten?
Sowohl unterschiedliche Menschen und Hunde verhalten sich in der selben Situaiton nicht gleich. Es kann sein, dass der eine Mensch an einem neuen Ort ganz leicht Kontakt zu anderen Menschen findet, ein zweiter Mensch aufgrund seiner Persönlichkeitsmerkmale,( z.B. wenig Offenheit für neue Erfahrungen, also Zurückhaltung und Reserviertheit) aber lieber in einer Ecke stehen bleibt und wenig auf andere Menschen zugeht (starke Introversion).

Hunde spiegeln uns!
Deine Persönlichkeit beeinflusst dein Verhalten stark! Wenn du also eher unsicher reagierst, wird dein Hund dies spüren. Die Spiegelneuronen deines Hundes werden aktiviert und auch er wird sich eher unsicherer verhalten. Aber das Gegenteil ist auch der Fall. Wenn du nämlich sicher reagierst und ruhig und entspannt bleibst, nimmt dies dein Hund wahr und es gelingt ihm auch leichter, selber gelassen zu bleiben.

Stress- Sympathikus und Parasympathikus
Die Stressreaktion besteht aus den zwei Gegenspielern Sympathikus und Parasympathikus.

Quelle: https://xreferat.com/31/363-1-adrenalin.html

Wenn der Sympathikus aktiviert ist, wird unser ganzer Körper in den Kampf- oder Fluchtmodus versetzt. Die Atemfrequenz und der Puls steigt, die Verdauung wird allmählich ganz zurückgeschraubt. Viele weitere Vorgänge finden im Körper statt, wie z.B. die Ausschüttung von Adrenalin. Aber was kann man nun tun?
Am leichtesten ist es über die Atmung den Parasympathikus zu aktivieren.
Dies ist ganz einfach, aber die meisten Menschen vergessen in Stresssituationen richtig zu atmen. Dies merken natürlich auch unsere Hunde. Es ist sehr offensichtlich, wenn wir nicht mehr atmen. Die Atmung hängt stark mit unserem Puls und der Herzratenvariabilität zusammen. Auch ist unser Herz mit unserem Gehirn verknüpft. Sobald wir also in einen Stressmodus kommen, nicht mehr sauber atmen und unser Herz unregelmässig schlägt, nimmt auch die Verbindung zwischen Herz und Hirn ab. Dies ist der Moment, indem es uns sehr schwer fällt Entscheidung zu treffen und diese dann oft durch den starken Stress geprägt sind.

ATME!
Versuche beim Auftreten von Stress dich auf deine Atmung zu konzentrieren!
Atme tief ein und fülle dazu deinen Bauch und die Lungen mit Luft. Achte aber genauso auf ein langsames und bewusstes Ausatmen! Du wirst bestimmt merken, wie dein Puls sinkt und dein Herz beginnt gleichmässiger zu schlagen.

Du kannst deine Persönlichkeit nicht von Grund auf ändern! Aber du hast wohl einen Einfluss darauf, wie du dich verhälst und welcher Spiegel du deinem Hund sein willst!

go explore the world with your dog

Erregungstransfer- oder wieso dein Hund plötzlich reagiert

Falls dein Hund an der Leine zum Beispiel auf andere Hunde mit Bellen reagiert und er im Alltag plötzlich beginnt auch andere Sachen anzubellen, kann dir dieser Beitrag eine Erklärung dafür bieten.

In der Theorie des Erregungstransfers wird erklärt, dass eine 1. Erregung A gemeinsam mit einer 2. Erregung B nicht einfach nacheinander gereiht stattfinden, sondern dass sich die beiden Erregungen sogar kumulieren.

So entsteht also im Körper mehr Erregung als wenn die einzelnen Erregungen A und B getrennt voneinander stattfinden würden.

Dies hat einen Einfluss auf die Impulskontrolle deines Hundes!
So kann sich dein Hund z.B. bei einer 1. Erregung A noch gut hemmen und reagiert nicht auf einen Auslöser, da dieser noch unter der Hemmschwelle liegt.

Sobald nun aber eine 2. Erregung hinzukommt und die 1. Erregung im Körper noch nicht abgebaut ist, kumulieren sich die zwei Erregung und es entsteht mehr Erregung, wie in der Kurve C ersichtlich ist.
Die Krux an der Sache ist nun, dass dein Hund plötzlich auf Auslöser reagiert, die alleine noch unter seiner Reizschwelle liegen würde. Dadurch das sich die Erregung aber kumuliert hat dein Hund nicht mehr genug Impulskontrolle und reagiert auch auf andere Auslöser.

Deshalb ist es immer sinnvoll nach einer Steigerung des Erregungsniveaus deines Hundes zuerst einmal dieses wieder zu senken. Je mehr dein Hund die Erregung abbauen kann, desto weniger wird sich diese Erregung in die nächste Situation transferieren und sich auch weniger mit der nächsten Erregung kumulieren.
So sind zum Beispiel Schnüffelspiele oder auch sanfte Berührungen eine gute Möglichkeit deinen Hund zu beruhigen.
Verlasse den Ort der hohen Aufregung nicht direkt. Sonst speichert dein Hund diesen Ort zum Beispiel damit ab, dass dort zuletzt eine Katze war. Beim nächsten Mal, wenn dein Hund wieder dorthin kommt, wird er an dieses letzte Bild erinnert und seine körperliche Erregung steigt.

Wie ich Hunde (und Menschen) ganzheitlich trainiere- Teil 1

Eines meiner grössten Anliegen ist es Hunde (und den dazu gehörigen Menschen) ganzheitlich zu trainieren!
In der nächsten Zeit werde ich dir meinen Ansatz erklären und dir zeigen wieso ich so trainiere. Du wirst sehen, dass mein Augenmerk nicht nur auf dem Training des Hundes, sondern auch sehr stark auf das Coaching des Menschen gerichtet ist.


In der oberen Grafik siehst du einen groben Ablauf meiner Herangehensweise.
Die Hundehaltenden, welche zu mir aufgrund eines verhaltenskreativen Hundes kommen, erläutern mir zuerst die Schwierigkeiten, welche sie im Alltag mit ihrem Hund erleben. Es gilt also zu erkennen, welche Situationen und was der Hund als Stressor empfindet. Anschliessend suchen wir gemeinsam nach Möglichkeiten, wie die Situation akut umgestaltet werden kann -> Management.
Ausserdem werden Trainingsmassnahmen erarbeitet. Reagiert der Hund zum Beispiel an der Leine auf andere Hunde, schlage ich mehrere Trainingsmöglichkeiten vor. Durch diese wandeln sich die negativen Emotionen, welche der Hund noch empfindet in positive, angenehme Emotionen um.

Der zweite grosse Pfeiler in meiner Arbeit mit Hunden ist es, die allgemeine Lebensqualität und das Wohlbefinden des Hundes zu steigern. Auch ein Hund braucht eine gute Life-Domain Balance (Work-Life-Balance). Um den Hund zu entspannen und ihm zu helfen, ein körperliches, geistiges und emotionales Gleichgewicht zu fördern, wende ich die Tellington TTouch Methode an.
Weitere Hilfsmittel, welche dem Hund helfen können, Blockaden und Trauma zu lösen sind z.B. Bachblüten oder Homöopathie. (ich arbeite ich mit verschiedenen ausgebildeten Therapeuten zusammen)
Des Weiteren wird oft vernachlässigt dem Hund ausreichend Ruhezeiten zu gönnen, in denen er sich richtig erholen und regenerieren kann.
Last but not least suchen wir nach ruhigen und passenden Beschäftigungsmöglichkeiten, individuell auf jeden Hund angepasst.

Die meisten Hundetrainer und Hundetrainerinnen achten sehr stark auf den Hund.
Mir ist aber ein individuengerechter Umgang mit den Menschen mindestens genauso wichtig! Jeder Mensch lernt schliesslich ein wenig anders. Auch kann nicht jeder Mensch alle Übungen gleich gut. So gilt es mir als Hundetrainer mich dem Hundehaltenden anzupassen, um ihm gerecht zu werden. Nur so kann ein bestmögliches und effizientes Training garantiert werden.
Aber auch der Mensch kann „trainiert“ werden. Schliesslich reagiert nicht nur der Hund, sondern auch der Mensch mit einem vielleicht unpassendem Verhaltensmuster. So gilt es diese Gewohnheiten zu erkennen und durch andere zu ersetzen. Dadurch gewährleisten wir, dass wir als Menschen unserem Hund Souveränität und Gelassenheit vorleben können, was dem Hund Sicherheit bietet.

Schliesslich geht es darum, dass sowohl Hund und Mensch anders reagieren, alte Gewohnheiten durchbrechen, durch neue ersetzen, dies in den Alltag und in jede Situation übertragen.

Tipps bei Gewitter-/Geräuschs- und Feuerwerksangst

Durch die Sommerzeit entstehen einerseits wieder vermehrt Gewitter, andererseits wird in der Schweiz schon bald, am 1. August wieder Nationalfeiertag gefeiert und an diesem Tag werden wieder viele Hunde durch das Geknalle in Angst und Schrecken versetzt.

Was du jetzt schon tun kannst um deinen Hund auf diese Tage vorzubereiten
-Besorge deinem Hund ein Thundershirt oder eine Bandage
-Kauf dir eine Geräusch-CD oder lade im Netz verschiedene Geräusche runter
-Halte Rescue-Bachblüten für unerwartete Situationen bereit

Thundershirt oder Bandage
Wie es der Name schon sagt, wurde das Thundershirt speziell entwickelt dass geräuschempfindliche Hunde während solchen Situationen Geborgenheit und Schutz durch das Tragen des Thundershirts spüren können.
Die Bandage hat eine sehr ähnliche Wirkung. Das Thundershirt wirkt jedoch etwas mehr, wie ein Lieblingspullover bei Menschen. Man fühlt sich einfach wohl und geborgen in seinem Pullover. Das Thundershirt wirkt fast wie eine angenehme Umarmung, so dass dein Hund sich während stressigen Situationen geborgener und sicherer fühlt.

Training mit Geräuschen
Du kannst deinen Hund auch schrittweise an verschiedene immer lauter werdend Geräusche gewöhnen.

Bitte fange mit einer sehr niedrigen, leisen Lautstärke an! Auch wenn dein Hund noch gar keine Stresszeichen zeigt, beginne wirklichauf einer sehr leisen Stufe.

Lass die Geräusche laufen und beschäftige deinen Hund dann mit etwas Positivem.
Zum Beispiel kannst du ihm Futter in der Wohnung verteilen, einen gefüllten Kong geben oder auch beginnen mit ihm zu spielen. Bei dies
em Schritt geht es darum, dass dein Hund lernt Geräusche als etwas positives zu verknüpfen.

Wiederhole diese Schritte jeden Tag! Drehe die Lautstärke jeden Tag eine Stufe höher auf. Aber wirklich nur eine Stufe. Das Ziel ist, dass du die Geräusche am Schluss sehr laut abspielen kannst und dein Hund wirklich Freude an diesen Geräuschen empfindet.

ABER: Die Geräusche simulieren noch lange kein echtes Gewitter oder Feuerwerke.
Sie können aber deinem Hund helfen, als erster Schritt doch mit lauteren Geräuschen zurecht zu kommen.

Tipp: Du hast bereits eine gewisse Zeit geübt und kannst die Geräusche laut abspielen und dein hat Hund Freude und kann auch fressen und spielen.
PRIMA! Beim nächsten Mal, wenn ein Gewitter aufzieht, kannst du die Geräusche abspielen und beginnen mit deinem Hund Futter zu suchen, ihm den Kong zum auslecken geben oder zu spielen. Da er die Geräusche von der CD kennt, wird dein nun Hund leichter fressen können, als wenn er nur das Gewitter draussen hört.

Beachte: Früher und leider immer noch galt die Regel „du musst deinen Hund während einem Gewitter ignorieren, sonst verstärkst du seine Angst“. Stell dir aber nun einmal vor, du sperrst eine Person mit einer starken Spinnenphobie in einen Raum und sagst ihr „du brauchst keine Angst haben, ich komme in 2 Stunden dann wieder“. Wie wird sich diese Person wohl fühlen? Sie wird sich sicher von dir in Stich gelassen fühlen!
Klar ist es kontraproduktiv, wenn man zwei Spinnenphobiker, welche sich gegenseitig Angst machen in einen Raum sperrt. Aber es geht viel mehr um Social Support, wenn du nämlich eine Situation neben einer Person durchstehst, welche dir einfach nur ein wenig Halt gibt, soziale Unterstützung eben, dann fühlst du dich gleich wohler. Die andere Person sollte aber klar eine gewisse Souveränität ausstrahlen. Zum Beispiel tief und langsam atmen, eine angenehme und ruhige Stimmlage beim Sprechen und vielleicht fühlt sich sogar ein wenig körperlicher Kontakt gut an.
In diesem Artikel gibt es ein tolles Video! Du siehst, wie ein gestresster Affe von seinem Freund sofort umarmt wird und dadurch sich nicht weiter in den Stress steigert.
Affenumarmung
Deinem Hund geht es sicher ähnlich. Gib ihm während stressigen Situationen Halt,
einen Rahmen indem er sich sicher und geborgen fühlen kann! Lass ihn nicht mit seinem Stress alleine, sonst lernt dein Hund nur, dass du ihn im Stress im Stich lässt und er die Situation alleine bewältigen muss. Sei also bitte ein richtiger Fürsorgegarant für deinen Hund. Beachte aber, dass Kaniden keine Menschen sind und es im Gegensatz zu den Affen nicht so gerne mögen, mit beiden Armen umarmt zu werden. Finde also heraus, welche Berührung dein Hund mag und ihm Halt geben.


Entspannungsmusik
Du kannst zusätzlich auch die CD „Through a Dog’s Ear“ kaufen.
Darauf sind Lieder enthalten, welche psychoaktiv wirken und ganz ohne Üben eine positive und beruhigende Wirkung auf deinen Hund haben. Als ich die CD vor Jahren gekauft habe, war ich bei einer Kollegin zu Besuch. Die CD wurde sofort ausgepackt und unsere 3 Hunde waren grad noch ein bisschen unruhig. Dann habe ich die CD abgespielt und konnte es selber kaum glauben, dass die 3 Hunde innerhalb von weniger als 5 Minuten alle auf ihren Decken lagen und begonnen haben zu schlafen. Wir konnten unseren Augen kaum glauben.
(Mittlerweile gibt es den Relaxodog, welcher auch grossartige Unterstützung im Training bieten kann.)

Akute Notfallhilfe
Falls doch plötzlich ein Gewitter auftaucht und du noch nicht zum Üben gekommen bist,  kannst du deinem Hund helfen, wenn du Radio oder TV laut laufen lässt. Wenn möglich die Rollladen runterlässt und selber ganz ruhig und entspannt bleibst. Auch würde ich immer Rescue Bachblüten für eine solche Situation bereit halten! Viele Hunde ziehen sich aufgrund der elektrostatischen Ladung, die bei Gewitter entsteht. gerne ins Badezimmer oder sogar die Dusche oder Wanne zurück.

Falls du beim Training Hilfe brauchst, gebe ich dir gerne auch Coaching via Skype oder Telefon. Selbstverständlich kannst du auch ein Live-Einzeltraining mit mir buchen.

Rückblick auf den Tellington TTouch Tageskurs vom 01.04.2017

Am 01. April fand im Hunde-Wohl in Köniz ein weiterer Tellington TTouch Tageskurs statt.

Für mich war dies ein sehr gelungener Tag und es freute mich sehr so unterschiedliche Mensch-Hund-Teams für einen Tag begleiten zu können.  Auch nach einem Tageskurs bleibe ich gerne mit den Teilnehmenden in Kontakt und begleite diese auf ihrem weiteren Weg.

Wir Menschen übersetzen Hunde oft falsch!

Wir Menschen übersetzen Hunde oft falsch!
Wie unsere eigene menschliche Biografie, unser Weltbild und unsere Psyche Einfluss auf das Leben und trainieren mit Hunden hat.

Realität versus Wirklichkeit

Quelle:fb/learningpetals

Jeder Mensch sieht die Welt anders! Keiner hat eine objektive Wahrnehmung der Welt! Jeder Mensch sieht seine Wirklichkeit. Seine Wirkung der Welt auf ihn. Die Weltwahrnehmung wird dadurch bestimmt, was wir bereits alles gesehen haben, was wir für Werte und Gefühle haben, wie wir erzogen worden. Ich zum Beispiel habe als Kind gelernt, manchmal still sein zu müssen.

Erwartungen an sich und an den Hund bewusst werden

Was ich als Kind erlebt habe, hat nun auch Einfluss auf den Umgang mit meinen Hunden. So stört es mich zum Beispiel ziemlich schnell, wenn meine Hunde bellen. Ein anderer Hund kann noch lange Bellen, dies kratzt mich jedoch wenig. Hier geht es darum zu erkennen welche Ansprüche wir Menschen an uns haben, welche Regeln wir als Kinder gelernt haben und wie wir diese meist noch unbewusst auf unsere Hunde übertragen. Sobald man sich dessen bewusst wird, kann man daran auch etwas ändern. Was mir oft hilft, ist zu denken, dass nicht MEIN Hund bellt, sondern, dass das EIN Hund ist, der bellt. Und ich denke auch oft, ob das nicht einfach normales hündisches Verhalten ist. Dann wird mir meist sogar bewusst, nur weil ich ab und zu Mühe habe mein Maul zu halten, ich dies nicht auf meine Hunde übertragen muss. Wenn ich nämlich jedes Mal angespannt werde, wenn meine Hunde bellen, dann spüren sie das und werden selber auch angespannter. Dies ist sicher kontraproduktiv und es würde viel mehr helfen, wenn ich in meinen Kopf visualisiere, was ich lieber hätte, als mich über das Unerwünschte zu ärgern.

Wir sehen nur das, was wir sehen wollen

Mir fällt es oft auf, wie schnell Menschen einem Lebewesen irgendein Label aufdrücken. Zum Beispiel, der Hund ist ängstlich, der Hund ist nervös….
Dies ist eigentlich sehr hinderlich! Jedes Wort und schon nur jeder Gedanke hat eine Wirkung. Wenn wir als Mensch einen ängstlichen Hund sehen, dann ist er ängstlich. Das Wort „Ängstlich“ wird nun unsere ganze Sichtweise auf den Hund ändern. Wir setzen nun die Aufmerksamkeit auf die Angst. Der Hund ist abgestempelt und hat viel weniger Wahl anders zu reagieren.

traurig, deprimiert oder doch nur gelangweilt? Weiss ich nicht!

Unsere Gedanken kreieren unsere Wirklichkeit

Wenn man nicht gleich mit der Interpretation beginnen würde, sondern zuerst beschreibt, was man wahrnimmt, dann kann man dem Hund viel mehr Möglichkeiten geben anders zu reagieren. Am sinnvollsten ist es, zu beschreiben und dann auch zu denken, wie man das Verhalten positiv beeinflussen kann.
Ein Beispiel: Ich sehe einen Hund, der den Schwanz einzieht. Wieso wohl? Weil eine schwere Leine mit einem grossen Karabiner an ihm hängt und der Halter nicht bemerkt, dass dieser Karabiner den Hund irritiert. So kann ich den Menschen auf das Ganze aufmerksam machen und dieser kann etwas ändern. Falls ich nur gedacht hätte, oh der Hund ist ja ängstlich, so hätte ich mir gar nicht erlaubt, nach den Umständen für das ängstliche Verhalten zu suchen.
Ausserdem macht es auch einen riesigen Unterschied ob man sagt, der Hund verhält sich gerade ängstlich oder der Hund IST ängstlich. Auch wir Menschen reagieren sicher in vielen Situationen ängstlich! Heisst das, dass wir von der Persönlichkeit her ängstlich sind? Oder heisst das nicht viel mehr, dass wir, wenn es angemessen ist mit unsicherem Verhalten reagieren.

Ein anderes Beispiel die Gedanken zu ändern: „Hund sieht was zum Jagen!“
Es ist ganz menschlich aber sehr hinderlich, sobald ein Hund Wild sieht, denken die meisten Menschen „ach du Scheibenkleister“…. Stattdessen wäre es für den Hund viel einfacher, wenn wir Menschen denken würden: „Aaah, spannend, ein Reh, wie soll mein Hund darauf reagieren?“ Ah er soll zurück zu mir schauen und bekommt dann dafür sogar noch ein Leckerchen. Die meisten Menschen stellen sich jedoch vor, wie der Hund dem Wild hinterherhetzt, was er dann auch meistens beginnt. Nur so, by the way… Weil ich mir zu wenig gut visualisieren kann, wie meine Hunde eben nicht dem Wild hinterherjagen sondern bei mir bleiben, bleiben meine Hunde oft an der Leine, vor allem in Gebieten, wo es Wild oder Katzen hat. Ganz gegen die Natur können wir auch nicht kämpfen, jedoch ist die Gedankenkraft sicher nicht zu unterschätzen!

Einfluss der menschlichen Psyche auf das Hundeverhalten

Nachdem man die halbe Nacht nicht geschlafen hat und zusätzlich mit dem falschen Fuss aufgestanden ist, wird man sicher gereizter reagieren, als nach einem Wellness-Wochenende. So finde ich es äusserst wichtig, sich über seinen eigenen Gemütszustand im Klaren zu sein und die eigenen Probleme nicht am Hund auszulassen. Jedoch weiss ich, dass dies nichts als menschlich ist. Ich glaube auch, dass viele Menschen versuchen, ihre Hunde hinters Ohr zu führen. Wenn wir wütend auf unsere Hunde sind und dies über Worte zu überdecken versuchen, so werden dies wohl die wenigsten Hunde glauben. So sollten wir vor einem Spaziergang zuerst vielleicht eine Atemübung machen, um bei sich zu sein und die eigene Anspannung abzubauen.

Hunde spiegeln uns  

Es ist für Hunde sehr schwierig, wenn ich als Mensch gar nicht weiss, was ich vom Hund will. So werde ich als Mensch unklar und der Hund wird dies mit Sicherheit spiegeln. Hunde brauchen unsere Unterstützung. Dies beginnt bei unseren Gedanken. Wir Menschen müssen wirklich klare Bilder haben, wie wir unsere Hunde sehen wollen. Dies hilft den Hunden enorm und wir Menschen erkennen so auch die Fortschritte besser. Unsere schnelllebige Gesellschaft unterstütz nur selten Werte wie Ruhe und Ausgeglichenheit. Doch genau dies brauchen wir Menschen und unsere Hunde sehr fest. So sehe ich es als dringende Aufgabe für meine Hunde ein sicherer Anhaltspunkt zu sein. Ich will, dass meine Hunde mich als Vorbild sehen und sich an mir orientieren, aber trotzdem immer noch eigenständig reagieren können. Wir Menschen brauchen eine spezielle Ausstrahlung. Oft nenne ich dies natürliche Autorität. Damit meine ich, eine Ausstrahlung und ein Auftreten zu haben, das Sicherheit vermittelt und dem man freiwillig folgen will.

Offen sein und beginnen zu hinterfragen

Leider sind zum Beispiel Menschen, welche Tierkommunikation machen oft durch Bücher geprägt, die noch vom Dominanzgetue der Hunde ausgehen. So wird ihre ganze Wahrnehmung durch diese Art geprägt sein. Tief im Herzen denken die Menschen meist anders. Doch was wir von Experten lesen, soll doch mehr zählen, als unser Bauchgefühl?!? Wissen ist gut, mehr Wissen ist besser. Selber mitdenken ist noch viel besser. Ich habe schon als Kind begonnen haufenweise Hundebücher in mich reinzustopfen. Mittlerweile lese ich auch ab und zu Bücher „der anderen Fraktion“. Auch aus diesen Büchern versuche ich etwas Gutes zu nehmen und zu schauen, wie die Menschen auf ihren Standpunkt gekommen sind und wo sie vielleicht einen Denkfehler gemacht haben. Wer jedoch die Wissenschafts-Geschichte kennt, weiss, dass man in hundert Jahren über unsere aktuellen Studien und Erkenntnisse lachen wird. So finde ich es hilfreich, sich auch mehr auf sein Bauchgefühl und seine Intuition zu verlassen. Schliesslich wird man noch vieles, lange nicht durch die momentane Wissenschaft erklären wollen.

Last but not least

Jeder/Jede hat einen Hund, der zu seinem Leben passt

Mir gefällt der Gedanke, dass ich viel von und durch meine Hunde lernen kann und auch andersrum.

In diesem Sinne überlegt euch mal, durch welche Brille ihr eure Hunde anschaut und ob man vielleicht die Korrektur der Brille etwas ändern könnte? Vielleicht helfen auch Brillenputztücher 😉

Erkenntnis über meine Hunde und mich

14445981_646499728862137_2934942364773843362_nDANKBAR mit Lea und Marlon leben zu dürfen!

Als ich mir Hunde ins Haus geholt habe, hätte ich nie erwartet, was ich alles durch und von ihnen lernen kann!!!
Es sind nicht einfach zwei Hunde.
Ich habe zwei Spiegel!
Jeden Tag zeigen sie mir ihre Bedürfnisse und
spiegeln meine Stimmungslage.
Es wäre gemein zu denken, reines technisches Hundetraining genüge um in Einklang mit Hunden zu leben.
Viel mehr geht es darum mich und auch die Hunde zu spüren.
Gemeinsam in den Flow zu kommen, die Verbindung aufrechtzuerhalten.
Dann fällt auch all das Training über operante und klassische Konditionierung viel einfacher!
Nur das Tier verändern zu wollen und nichts an sich als Menschen zu arbeiten, das gibt es bei mir nicht!
Deswegen trainiere ich ganzheitlich.
Ich ttouche regelmässig und versuche mich in Tiere hineinzuversetzen um sie besser zu verstehen und den Alltag und das Training richtig gestalten zu können.
Ich verstehe mich nicht nur als Hundetrainer oder Kynologe, sondern viel mehr auch als Dolmetscher um den Menschen die Fremdsprache HUND beizubringen.

Jeder, der gerne mehr über seine Hunde (und auch über sich) lernen möchte, ist bei mir an der richtigen Stelle.

Artikel über Podencos in der Tierwelt

In der Ausgabe (Nr.35 1.September, 2016) der Tierwelt:

tierwelt_artikel

In diesem Artikel wird der Podenco sehr realistisch dargestellt.
Der Text neigt dazu, Podencos als sehr stur darzustellen. Unter stur verstehe ich allerdings, dass Podencos Hunde sind, welche mitdenken und nicht einfach blind alles machen, was wir von ihnen verlangen.

Cool & competent… Hunde brauchen Führung

Egal ob du auch zu der Fraktion der positiv verstärkenden Trainern gehörst. Ob du wie ich zur TTouch-Familie gehörst 😉
Oder ob du einfach nur ein ganz stinknormaler Hundehalter bist.

Dieser Text wird sich um unser Denken handeln und soll eine Bitte für Toleranz gegenüber anders Denkenden sein und auch für mehr Flexibilität in unserem Denken sorgen. Und vielleicht können wir auch unser Denken überdenken. DENKSTE!!!!

Ich bin ein Mensch der gerne provoziert und heikle Themen anspricht! (und ja, denken tu ich auch gerne)

13064559_10209212225133129_2833944650047914984_o
cool & competent- so will ich sein und das auch ausstrahlen!

Meiner Meinung nach genügt es nicht dem Hund einfach im richtigen Moment Leckerlies reinzustopfen! Das habe ich am eigenen Leib erleben dürfen, als ich Lea adoptierte, welche früher draussen fast gar nix fressen konnte. Dies ist jedoch eine andere Geschichte.

Braucht es einfach nur eine gute Beziehung?

Bindung und Beziehung sind eigentlich sehr abstrakte Worte!
Was können wir uns genauer darunter vorstellen?
Mir hilft es weiter, die Worte zuerst in einen Kontext zu setzen.
Du bindest dich gerne an eine Person die dich führt, souverän ist und dir ausserdem noch Sicherheit gewährleistet. Schon nur rein an manchen Menschenfetischen ist allzu gut zu erkennen, dass es doch sehr befriedigend (im wahrsten Sinne des Wortes) sein kann, Macht abzugeben und sich führen zu lassen! Mir als Mensch fällt es nur extrem schwer, mich von jemanden führen zu lassen, da ich selber so kontrollsüchtig bin und alles selber machen möchte! Wenn ich mich aber bei jemandem wirklich wohl fühle, dann lass ich auch gerne einen anderen souveränen z.B. Autofahren. Sobald jemand unsicher fährt oder selber an sich zweifelt, will ich sofort wieder selber das Steuer übernehmen und fühle mich erst dann wieder sicher!
Aber das ist unter Lebewesen der gleichen Art! Ich habe ein klares Bild und weiss, wie man anständig Auto fährt. Falls jemand diese Massstäbe nicht erreicht, setze ich einen Stempel auf diesen Menschen als „schlechter oder unsicherer Autofahrer“.
Hunde denken nicht so und analysieren keine menschlichen Führungsdefizite.
Hund lernen aber sehr wohl eigene Strategien zu entwickeln und so entstehen dann auch für Menschen unerwünschte Verhalten (Der Hund ist weder dominant, noch will er die Weltherrschaft übernehmen).
Es braucht aber keine gute Bindung oder Beziehung zu einem Menschen, dass ich mich als Beifahrer wohl fühle. Ich war auch schon in Fahrtrainings Beifahrer und habe mich von der ersten Sekunde sicher gefühlt (Das Gegenteil war auch der Fall). Dies hat alleine mit der Ausstrahlung der Person hinter dem Steuer zu tun gehabt!
Also brauch ich noch nicht mal langwierigen Bindungsaufbau um mich sicher zu fühlen.

Was Bindung mit Magnetismus und Sparen zu tun hat

Eine Bindung baust du auf und sie wird sogar stärker, je wohler und sicherer du dich bei jemanden fühlst. Also könnte man sagen, der Magnet wird immer stärker und du fühlst dich auf eine gewisse aber gute Art immer mehr zu einer Person hingezogen. Du kannst dich bei einer gesunden Bindung aber immer distanzieren ohne unter der Entfernung zu leiden. Sonst entsteht eine Abhängigkeit und keine gute, sichere Bindung.
Jedes schöne gemeinsame Ereignis kann mit Geld auf ein Konto einzahlen verglichen werden (oder eben dem Magneten der stärker wird). Je mehr auf dem Bindungskonto drauf ist, desto besser. Auf Hunde bezogen bedeutet dies, dass dein Hund, auch wenn er gerade ein Monster sieht, sich lieber an dir als Mensch orientiert, als einfach vor dem Monster zu flüchten oder es angreifen zu wollen.

Eigentlich könnte alles so einfach sein!

Einerseits braucht es ganz klar die positive Verstärkung um unsere Hunde zu TRAINIEREN!
Und das Training beinhaltet auch das Erlernen von GRENZEN.
So liegt es in unserer Menschenverantwortung den Hund nicht Fehler machen zu lassen.
Wir müssen den Alltag so gestalten, dass unser Hund sich um uns herum immer sicher genug fühlt, dass er sich an uns orientieren kann und nicht eine andere Strategie, wie z.B. Flüchten oder Kämpfen ergreifen muss.
Dies ist doch dann FÜHRUNG?
Der Mensch weiss genau, wie viel er von seinem Hund verlangen kann und der Hund muss keine Fehler machen. Dann sind die Grenzen ganz klar und werden auch nicht in Frage gestellt.

Hunde spüren und riechen menschliche Unsicherheit!!!!!!!!
Dies ist für mich der springende Punkt!
Ich kenne auch einige positiv verstärkende Hundetrainer/Trainerinnen welche auf mich nicht sehr sicher wirken. Da kann es den anders Denkenden schon mal so vorkommen, als ob wir unsere Hunde einfach nur mit Futterbelohnungen verdummen wollen.
Es braucht aber ganz schön viel Ehrlichkeit sich einzugestehen, dass das Herz bei Hundebegegnungen doch schneller pumpt, dass wir mehr Adrenalin ausschütten und plötzlich unruhig atmen! Kein Wunder, dass der Hund unruhig wird und beginnt zu bellen.
Auch wir Menschen müssen an uns arbeiten! Wir müssen lernen in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben und cool & competent zu sein. Unsere Hunde werden uns dankbar dafür sein und sich noch wohler fühlen!

Die anders Denkenden
Ich setze mich sehr gerne in den Kopf von Menschen, die an Rudeltheorien und Dominanzgetue glauben. Nur so kann ich verstehen, was und wieso sie so denken. Dies erlaubt mir dann auch allenfalls in Gesprächen besser argumentieren zu können. Und wisst ihr was?
Vielleicht kann ich sogar was von anders Denkenden lernen!
Also wenn ihr das nächste Mal auf einen Text von Rudelführern stolpert, dann versucht doch den Text mit anderen Augen zu lesen und nicht gleich voller Vorurteile eine Hetzkampagne zu beginnen.

Und DENKSTE?