Planung ist die halbe Miete:

Plastikboxen eignen sich optimal um darin alles Nötige zu verstauen. Die Boxen mit Deckel können nachts auch ausserhalb des Zeltes gelagert werden und schaffen somit genügend Platz im Zelt oder Auto.

Packliste (es gilt die Devise, so wenig wie möglich und so viel wie nötig):
-funktionierender Campingkocher
-Pfanne
-Teller und Besteck
-Salz und Zucker
-Öl
-Spülmittel/Zitronenstein, Chromstahlwolle, Schwamm
-Geschirrtuch
-Kaffeepulver
-Feuerzeuge
-Korkenzieher
-Proviant
-Wasserkanister mit genügend Wasser (im Ausland bei chloriertem Wasser, vor Ort Pet-Flaschen kaufen)
-Zelt
-Zeltmatte oder Luftmatratze
-Schlafsack
-evtl. Klapptisch und Campingstühle

für die Hunde:
-evtl. Hundebox
-Bodenschraube
-Decken
-Tücher

Nimm dir genügend Zeit beim Packen. Wir haben die Hunde im Kofferraum transportiert und Material und Gepäck auf der Rückbank verstaut. Das Material auf der Rückbank haben wir sicherheitshalber mit einer Plane befestigt. Wer einen Dachträger hat, kann später mit der Plane ein Vorzelt spannen.

Zelt oder Auto?

Auch ein Zelt kann sehr gemütlich eingerichtet werden. Sowohl im Auto und im Zelt kann es nachts frisch und kühl werden. Daher lohnt sich ein guter Schlafsack und vielleicht auch eine warme Kuscheldecke für die Hunde.

Wer ein grosses Auto hat, kann sich natürlich auch überlegen dieses als Schlafplatz einzurichten. Für SUV’s gibt es spezielle Luftmatratzen, die bei umgeklappter Rückbank für ein komfortables Schlaferlebnis sorgen. Achtung: Die Luftmatratzen sind ziemlich stabil, trotzdem lohnt es sich eine dicke Decke als Krallenschutz zu verwenden um mögliche Löcher vermeiden zu können.

Destination:
Je nach Jahreszeit und Saison ist zu überlegen, welche Destination man auswählt. Wir waren in der ersten Septemberwoche in Südfrankreich auf dem Camping de L’Espiguette. Es hatte nicht zu viele andere Camper und der Weg zum Strand ist nur kurz. Wir hatten auch das Glück, dass jeweils am Strand nur wenige Menschen und kaum andere Hunde waren.

 

Like und teile auf: