Eines meiner grössten Anliegen ist es Hunde (und den dazu gehörigen Menschen) ganzheitlich zu trainieren!
In der nächsten Zeit werde ich dir meinen Ansatz erklären und dir zeigen wieso ich so trainiere. Du wirst sehen, dass mein Augenmerk nicht nur auf dem Training des Hundes, sondern auch sehr stark auf das Coaching des Menschen gerichtet ist.


In der oberen Grafik siehst du einen groben Ablauf meiner Herangehensweise.
Die Hundehaltenden, welche zu mir aufgrund eines verhaltenskreativen Hundes kommen, erläutern mir zuerst die Schwierigkeiten, welche sie im Alltag mit ihrem Hund erleben. Es gilt also zu erkennen, welche Situationen und was der Hund als Stressor empfindet. Anschliessend suchen wir gemeinsam nach Möglichkeiten, wie die Situation akut umgestaltet werden kann -> Management.
Ausserdem werden Trainingsmassnahmen erarbeitet. Reagiert der Hund zum Beispiel an der Leine auf andere Hunde, schlage ich mehrere Trainingsmöglichkeiten vor. Durch diese wandeln sich die negativen Emotionen, welche der Hund noch empfindet in positive, angenehme Emotionen um.

Der zweite grosse Pfeiler in meiner Arbeit mit Hunden ist es, die allgemeine Lebensqualität und das Wohlbefinden des Hundes zu steigern. Auch ein Hund braucht eine gute Life-Domain Balance (Work-Life-Balance). Um den Hund zu entspannen und ihm zu helfen, ein körperliches, geistiges und emotionales Gleichgewicht zu fördern, wende ich die Tellington TTouch Methode an.
Weitere Hilfsmittel, welche dem Hund helfen können, Blockaden und Trauma zu lösen sind z.B. Bachblüten oder Homöopathie. (ich arbeite ich mit verschiedenen ausgebildeten Therapeuten zusammen)
Des Weiteren wird oft vernachlässigt dem Hund ausreichend Ruhezeiten zu gönnen, in denen er sich richtig erholen und regenerieren kann.
Last but not least suchen wir nach ruhigen und passenden Beschäftigungsmöglichkeiten, individuell auf jeden Hund angepasst.

Die meisten Hundetrainer und Hundetrainerinnen achten sehr stark auf den Hund.
Mir ist aber ein individuengerechter Umgang mit den Menschen mindestens genauso wichtig! Jeder Mensch lernt schliesslich ein wenig anders. Auch kann nicht jeder Mensch alle Übungen gleich gut. So gilt es mir als Hundetrainer mich dem Hundehaltenden anzupassen, um ihm gerecht zu werden. Nur so kann ein bestmögliches und effizientes Training garantiert werden.
Aber auch der Mensch kann „trainiert“ werden. Schliesslich reagiert nicht nur der Hund, sondern auch der Mensch mit einem vielleicht unpassendem Verhaltensmuster. So gilt es diese Gewohnheiten zu erkennen und durch andere zu ersetzen. Dadurch gewährleisten wir, dass wir als Menschen unserem Hund Souveränität und Gelassenheit vorleben können, was dem Hund Sicherheit bietet.

Schliesslich geht es darum, dass sowohl Hund und Mensch anders reagieren, alte Gewohnheiten durchbrechen, durch neue ersetzen, dies in den Alltag und in jede Situation übertragen.

Like und teile auf: